Image
rathausapotheke-nw.de

aktuell


28. Januar bis 24. Februar 2023
Endlich wieder richtig gesund werden

„Rekonvaleszenz“ nennt man den Zeitraum, in dem eine Krankheit zwar im Großen und Ganzen überstanden ist, der Körper aber noch mit den Nachwirkungen kämpft. Oft ist es schwer, mit der nötigen Fürsorge und Geduld auf diese Phase einzugehen. Wir machen im Februar ein großes Thema daraus, denn nur wer sich die Zeit zur Genesung nimmt, wird schnell wieder vollständig gesund.

Image

Welche Symptome zur Wiederherstellungsphase gehören, hängt natürlich von der Art der Erkrankung ab, aber Müdigkeit und Antriebslosigkeit gehören fast immer dazu. Vielleicht haben Sie noch Schmerzen, wenig Appetit, geraten leicht außer Puste oder der Alltag im Ganzen ist Ihnen eigentlich zu viel.

Hand aufs Herz: gönnen Sie sich die nötige Pflege oder sprinten Sie zurück an den Arbeitsplatz, sobald sie wieder krabbeln können? Vielleicht gehören Sie auch zu den Menschen, die kleine Kinder oder pflegebedürftige Personen versorgen müssen. Dann war die Krankheit schon ein Problem und Zeit zur Genesung scheint vollkommen utopisch zu sein. Trotzdem brauchen Sie Ruhe – versuchen Sie dringend, Unterstützung und Entlastung für sich zu organisieren. Um so schneller sind Sie wieder richtig fit.

Image

Eine Faustregel: die Erholungsphase nach einer Krankheit braucht etwa so viel Zeit, wie die Erkrankung selbst gedauert hat. Die populärsten Beispiele dürften zurzeit Corona- oder Grippe-Infektionen sein. Schlafen Sie danach reichlich und machen Sie Pausen, denn Ihr Organismus kommt erst langsam wieder in Schwung.

Bevorzugen Sie in der Genesungsphase leichte Kost mit vielen Vitaminen und verzichten Sie auf Alkohol und andere Genussmittel. Gehen Sie ein bisschen spazieren, aber warten Sie mit sportlichen Aktivitäten, bis es wieder richtig Spaß macht und versuchen Sie nichts zu erzwingen. Sonst droht vielleicht sogar ein Rückfall von Symptomen und dann dauert das Gesundwerden noch länger.

Nach Operationen oder Verletzungen ist es wichtig, sich genau an die Anweisungen Ihrer Ärzt*innen und Physiotherapeut*innen zu halten. Wenn Sie Übungen oder Maßnahmen durchführen sollen, machen Sie das sorgfältig und regelmäßig. Später ist es vielleicht zu spät, um wieder zu hundert Prozent hergestellt zu werden.

Image

Eine längere oder schwere Erkrankung hat immer auch seelische Aspekte und löst Gefühle aus. Vielleicht ärgern Sie sich, weil Sie alles getan haben, um gesund zu bleiben, und es ist trotzdem nicht gelungen? Oder sind Sie enttäuscht, weil Sie durch die Krankheit etwas verpasst haben? Hat Ihr Kranksein organisatorische Probleme verursacht oder haben Sie sich gesorgt, eine Last zu sein? Hadern Sie mit Ihrem Körper, weil er Sie im Stich gelassen hat? Haben Sie Angst, nicht wieder ganz gesund zu werden oder bald erneut zu erkranken?

Körperliche Krankheiten belasten auch die Psyche und so will die Seele hinterher ebenfalls gesund gepflegt werden. Falls Ihnen das nicht allein gelingt, sprechen Sie mit jemandem über Ihre Gefühle oder holen Sie sich professionelle Hilfe für die Bewältigung des Erlebten.

Image

In der Apotheke gibt es nicht nur Medikamente für den Krankheitsfall, sondern auch viele Möglichkeiten, die Gesundung zu unterstützen.

  • Wenn Sie zum Beispiel Antibiotika nehmen mussten, haben diese nicht nur die Krankheitserreger, sondern auch Ihre Darmflora angegriffen. Und auch nach einem Magen-Darm-Infekt ist eine Sanierung des Darms sehr wichtig. Dies wird erreicht durch verschiedene Lactobazillenstämme und Hefekulturen.
  • Nach schweren Infekten brauchen Sie eine allgemeine Stärkung des Immunsystems, beispielsweise mit Aminosäuren, Mineralstoffen und Spurenelementen. Sie unterstützen den körperlichen und geistigen Wiederaufbau bei Erschöpfung und allgemeiner Schwäche.
  • B-Vitamine (eine Gruppe von acht sehr unterschiedlichen Verbindungen) sind unter anderem wichtig für Ihren Stoffwechsel, die Blutbildung, die Funktion des Nervensystems oder auch Ihr Immunsystem. Durch ein Beratungsgespräch lässt sich herausfinden, welches B-Vitamin Sie in welcher Dosierung brauchen.
  • Gegen Appetitlosigkeit gibt es diverse Tees, Ingwerpräparate oder Vitamine. Wir besprechen mit Ihnen, was für Sie am sinnvollsten erscheint.
  • Auch die Heilung von Verletzungen lässt sich unterstützen. Bei Knochenbrüchen helfen beispielsweise Vitamin D3 und Calcium und Bänderverletzungen heilen besser, wenn man verschiedene Enzyme einnimmt.

Für alle diese Maßnahmen gilt: Lassen Sie sich zuerst von uns individuell beraten! Das „Gießkannenprinzip“ ist nicht nur wenig effektiv, es kann sogar Schaden anrichten. Also kommen Sie vorbei, wir informieren Sie umfassend und dann sind Sie hoffentlich bald wieder richtig fit, leistungsfähig und voll auf der Höhe.

Wie jeden Monat haben wir hier einen Aktionsprospekt als PDF mit Rabatten bis über 25 Prozent. Schauen Sie doch mal rein – hier und natürlich in unsere Apotheke. Wir warten auf Sie mit kompetenten Ideen, individueller Beratung, großer Erfahrung und ganz viel Herzblut.
Falls Sie Stammkund*in sind, kennen wir alle Ihre Medikamente und können für Sie auf mögliche Wechselwirkungen achten. Außerdem gibt es mit der Kundenkarte 3% Rabatt auf alle nicht-apothekenpflichtigen Artikel.


Wir suchen weiter Verstärkung:

Obwohl wir schon fündig geworden sind, suchen wir weiter dringend Verstärkung für unser Team. Aber der Stellenmarkt ist aus unerfindlichen Gründen wie leergefegt. Bewerbungen von PTAs, PKAs und Apotheker*innen sind uns hoch willkommen. Außerdem suchen wir eine/n Fahrer*in auf Stundenbasis.

Wir sind eine innovative Apotheke mit Themenschwerpunkten, unterstützen Fortbildungsmaßnahmen und schätzen sehr ein freundliches, vertrauensvolles Arbeitsklima. Helfen Sie uns bitte, Bewerber*innen zu finden, indem Sie diese Information im Bekanntenkreis oder in Ihren Social-Media-Kanälen teilen!

Mehr Informationen finden Sie hier als PDF für PTA und PKA
sowie hier als PDF für Apotheker*innen.

Image

Das E-Rezept kommt, aber wir sind vorbereitet!

Ab 2022 soll sich nach dem Willen des Gesetzgebers der Umgang mit ärztlichen Verordnungen ändern. Das rosafarbene Papierrezept, wie Sie es kennen, wird abgelöst von einer digitalen Variante, dem E-Rezept. Was bedeutet das? Braucht jetzt jeder ein Smartphone? Kann man seine Apotheke noch frei wählen? Und warum braucht man das?
Zunächst können Sie sich darauf verlassen, dass wir als „Ihre Apotheke des Vertrauens“ bestens vorbereitet in diese neue Phase starten werden. Die Sicherheit Ihrer Daten, Ihre Versorgung und unsere Dienstleistungen sind ebenso gewährleistet wie jetzt auch schon.

Image

Die Vorteile:
Das E-Rezept soll Papier und Bürokratie reduzieren, den Alltag von Patienten erleichtern und die Sicherheit im Umgang mit Medikamenten erhöhen. Es ist einfach ein zeitgemäßes Werkzeug, das mit ganz hohem Aufwand vor Missbrauch und Fälschungen geschützt wird.

Der Ablauf wird – vereinfacht gesagt – etwa so sein:
In der Arztpraxis wird ein E-Rezept für Arznei- oder Hilfsmittel ausgestellt und verschlüsselt auf einem zentralen Speicher abgelegt. Sie können mithilfe einer App auf Ihrem Handy Ihr Rezept anschauen, einlösen oder den Code an jemanden weiterleiten, der für Sie in die Apotheke geht.

Und wenn ich kein Smartphone habe???
Ein Papierausdruck mit den Daten des E-Rezeptes wird für Patienten ohne Tablet oder Handy als Ausnahme möglich sein. Damit können wir, als Apotheke vor Ort, auch in Zukunft jeden Menschen unabhängig von seinen technischen Möglichkeiten mit den notwendigen Arzneimitteln versorgen. Versprochen!

Mehr zu diesem Thema lesen …